Aussaatanleitung Basilikum

Basilikum wird am Mitte Mai im Abstand von 20-35 cm ausgeäht und anschließend ganz leicht mit Erde bedeckt. Die Samen sind sehr ergiebig und pro Person reicht ca. 0,25g.
Auf dem Fensterbrett oder dem Balkon kann man Basilikum auch ganz einfach anbauen, indem man Töpfe mit einer Mischung aus Sand und Lehm füllt und die Samen wie im Garten aussäht. Düngung erfolg hier durch handelsüblichen Dünger.

Aussaatanleitung

Die Aussaatanleitungen für unser Pflanzen. Manche benötigen z.B. Kälte oder auch Frost um keimen zu können. Andere hingegen müssen umgehend in die Erde gebracht werden, da sie nach kürzester Zeit Ihre Keimfähigkeit verlieren. Hier gibt es die genauen Anleitungen dafür.

Pflanzenpflege

Die Pflanzenpflege und die damit verbundenen Arbeiten wie Aussaat, Aufzucht, Düngung und Erte werden in diesem Bereich des Lexikons behandelt. Wir wollen auf die verschiedenen Gruppen von Pflanzen, Kakteen und Sukkulenten eingehen.

Thymus vulgaris - Thymian

dt. Name Thymian

Überlieferte Bedeutung:
Thymian werden verschiedene Wirkungen zugeschrieben. Allgemein soll er stärkend und kräftigend wirken. Dadurch soll er unser Selbstbewußtsein und unseren Willen stärken.
Beim Verräuchern entwickelt sich ein stark kräuteriger Geruch, der innerlich erwärmend und wach machend wirkt.

Thymian mischt sich gut mit Drachenblut. Allgemein wird Thymian einer Räuchermischung in kleinen Mengen beigegeben.

Salvia officinalis - Salbei

dt. Name Salbei

Salbei wird und wurde in vielen Kulturen schon für Räucherungen verwendet.
Besondere Bedeutung genießt er, weil er sehr start reinigend wirkt und sich somit zum Ausräuchern von Räumen anbietet.
Er kann darüber hinaus auch negative, störende Energiefelder auflösen.
Historisch hatte er auch bei der Ausräucherung von Krankenzimmern eine große Bedeutung, da hier auch seine antiseptischen Wirkungen zureltung kamen.

Salbei mischt sich gut mit Lavendel und Rosmarin

dt. Name Salbei

Rosmarinus officinalis - Rosmarin

dt. Name Rosmarin

Überlieferte Bedeutunge Bei der Räucherung finden die getrockneten Zweige Verwendung. Diese verbreiten einen stark kräuterigen Duft, der sich schnell im ganzen Raum verbreitet. Bekannt war Rosmarin als Räucherstoff schon in der Antike bei den Ägyptern, Griechen, Hebräern und Römern. Diese benutzen die Pflanze um Ställe und Räume vor der Benutzung zu reinigen, da der Pflanze stark reinigende und klärende Eigenschaften zugesprochen wurden.

Origanum majorana - Majoran

dt. Name Majoran

Überlieferte Bedeutung: Majoran wurde als Räucherstoff erstmals in der Bibel erwähnt. Das Kraut, welches einen warmen, würzigen Duft entfaltet, fand im Mittelalter Verwendung bei Räucherungen die einen mißmutigen oder ärgerlichen Geist besänftigen sollten. Auch soll es das Herz erfreuen.
Die Wirkung wird als entspannend für das Zentralnervensystem beschrieben. Daher eignet es sich besonders für Räucherungen bei Streß oder Nervosität.

Majoran mischt sich gut mit Myrrhe und Mastix.

Laurus nobilis - Lorbeer

dt. Name Lorbeer

Überlieferte Bedeutung: Schon das Orakel von Delphi verwendete Lorbeer um das Medium in Trance zu versetzen.
Allgemein stärkt Lorbeer die spirituelle Hellsichtigkeit. Die ersten Anwendungen mit Lorbeer fanden wahrscheinlich in Kreta statt.. Von dort verbreitete sich diese Art der Räucherung auf ganz Griechenland.

Lorbeer mischt man meistens mit Mastix.

Larix decidua - Lärche

dt. Name Lärche

Überlieferte Bedeutung: Die Lärche hat eine Sonderstellung unter den Nadelbäumen unserer Heimat, da sie im Herbst Ihre Nadeln abwirft. Daraus leitet sich auch die Bedeutung dieses Baumes ab.
Die Lärche steht für Erneuerung, Neuanfang, Spontanität und Wagemut.
Verwendung bei Räucherungen findet das Holz, die Nadeln und das Harz welche speziell im Frühjahr bei Erneuerungszeremonien verräuchert werden.
Bei der Räucherung verströmt die Lärche einen feinen, balsamischen Duft.

Hyssopus officinalis - Ysop

dt. Name Ysop

Überlieferte Bedeutung: Der warme, kräuterige Duft dieser Pflanze soll stark klärend, segnend und reinigend wirken. Dabei verwendet man die getrockneten Blätter und Blüten. Ursprünglich war Ysop eine heilige Pflanze bei den Hebräern. Auch in der Bibel wird Ysop mehrmals erwähnt.

Ysop wird häufig mit Mastix und Weihrauch vermischt geräuchert.

Pages

Subscribe to Alraune.org - Pflanzen und Samen RSS