Mastix

Mastix kommt ursprünglich aus Griechenland. Noch heute verwenden die Griechen das Harz zum aromatisieren von Wein und Ouzo. Für die Altarweihung wird Mastix mit Aloe, Thymian, Fichte und Weihrauch gemischt und geräuchert. Es war früher schon Bestandteil der berühmten ägyptischen Kyphi-Mischung. Im Osten wird Mastix zur Herstellung von Konfekt und Stärkungsmitteln gebraucht. Im Westen findet Mastix in der Lackindustrie und in der Zahnheilkunde Verwendung. Mastix ist ein gutes Räuchermittel, um lästige Insekten, Flöhe, Läuse und Wanzen fernzuhalten.

Labdanum

Labdanum wurde auf Zypern der Liebesgöttin Aphrodite geweiht. Es wurde bei Zahnschmerzen, Schnupfen, Husten und vielen anderen Symptomen als Heilmittel verwendet. Das wohlriechende Harz wurde bei Liebesritualen, zum Schutz bei Pest und um die Sinnlichkeit zu wecken, verräuchert. Die Frauen bedufteten sich mit dem Rauch des Harzes. Es wirkt sinnlich, erotisch und aphrodisisch und läßt böse Geister ins nichts verschwinden. Anwendung: Labdanum bezaubert durch seinen süßen, warmen, trocken-krautigen Duft.

Galbanum

Im Mittelalter war Galbanum, auch Mutterharz genannt, ein wichtiges medizinisches Räuchermittel. Frauen mit Unterleibsproblemen wurden beräuchert. Bei Magenbeschwerden, Leberflecken, Husten, Atemnot, Asthma und vielen anderen Krankheiten wurde Galbanum verwendet. Plinius schrieb, daß der Geruch von Galbanum durch Räuchern bei Epilepsie, Gebärmutterkrampf und Magenproblemen hilft und eine festsitzende Fehlgeburt austreibt. Es wirkt beruhigend, entspannend, ausgleichend, stärkend, lösend und entkrampfend bei seelischer Verdichtung und senkt die Reizbarkeit und innere Anspannung herab.

Elemi

Elemi wird in vielen traditionellen Räuchermischungen als energetischer, klärender Zusatz gebraucht. Es aktiviert die Chakren und soll die Hellsichtigkeit fördern. Elemi wirkt stärkend, ausgleichend, meditationsfördernd und vermittelt einem träge gewordenen Geist neue Impulse. Die alten Ägypter verwendeten Elemi zur Einbalsamierung und als allgemeines Stimulans. Elemibäume wachsen im tropischen asiatischen Raum und werden hauptsächlich auf den Philippinen angebaut. Anwendung: Der zitronig bis fenchelartige Duft ist dem harzigen Geruch von Weihrauch nicht unähnlich.

Drachenblut

Drachenblut ist von tiefroter, glänzender Farbe. Dieses geheimnisvolle Räucherwerk wird seit alters her verwendet für Rituale, die sehr negative Energien neutralisieren können. Meistens wird es mit anderen Stoffen in einer Mischung verwendet, da es als Einzelräucherung einen zu starken, dunklen Rauch verursacht. Drachenblut soll die reinigende Wirkung von Weichrauch verstärken. Das Harz entwickelt beim Verräuchern einen herb-würzigen Geruch.

Colophonium

Dieses Harz wird noch nicht so lange beim Räuchern verwendet, zumindest ist bei uns nicht viel darüber bekannt. Es regt zum Nachdenken und überlegen an und wirkt reinigend und klärend auf unsere Psyche ein. Beim Räuchern riecht es etwas streng, hat aber eine feine, leicht zitrusähnliche Unternote. Anwendung: Colophonium mischt sich zum Räuchern gut mit Weihrauch. Nicht zum Verzehr geeignet!

Benzoe Siam Mandeln

Benzoe ist wegen seines angenehmen Wohlgeruchs Hauptbestandteil der meisten Räucherstäbchen, Räucherpulver und Räucherkerzen. Beim Räuchern verbreitet dieses Harz einen balsamigen, etwas harzigen Vanilleduft, der sich sehr lange im Raum hält. Es wirkt entspannend, beruhigend, öffnend und eignet sich für angenehme Räucherungen am Abend.

Benzoe Sumatra Mandeln

Die Sumatra Benzoe ist im allgemeinen etwas süsser und weniger harzig in der Räucherung als die Siam-Benzoe. Ansonsten ist ihre Wirkung ähnlich. Sie regt die Phantasie und Inspiration an und kann für kreative Arbeiten wie Malen, Musik usw. unterstützend verbrannt werden.

Räucherharze

Beim Wort Räucherung fällt vielen Menschen nur das Fische Räuchern ein oder eventuell noch die Räucherung in der Kirche - dabei ist viele gar nicht bewußt, dass es zu allen unterschiedlichen Zeiten der Kulturgeschichte die Anwendung von Räucherstoffen wie Harzen gab, und dass es davon nicht nur einige wenige, sondern eine wahre Vielzahl gab und gibt. Diese Liste nennt die wichtigesten und bekanntesten.

Räucheranleitung

Räuchern ist eine Tradition die im letzten Jahrhundert in Vergessenheit geraten ist - inzwischen gibt es wieder Menschen, die sich dafür interessieren und versuchen, dem Geheimnis der Räucherung auf den Grund zu gehen. Hier eine kurze Anleitung für ein Räucherritual.

Eine Räucheranleitung

Anders als in Zeiten, wo in jedem Haus stets ein Feuer loderte, und man immer glühende Kohle oder Glut zum Räuchern von Kräutern oder Harzen zur Verfügung hatte, ist das offene Feuer in bundesdeutschen Haushalten heutzutage eher Luxus und Ausnahme als Norm.

Pages

Subscribe to Alraune.org - Pflanzen und Samen RSS