Pausinystalia Yohimbe - Yohimbe

Der Yohimbebaum bzw. die Rinde davon findet auch heut noch Verwendung als Aphrodisiakum in der Medizin bzw. der Heilkunde. Leider werden dafür ganze Wälder in Afrika abgeholzt und somit vernichtet. Die Wirkung ist noch umstritten.

botan. Name
Pausinystalia Yohimbe
dt. Name
Yohimbébaum

Geschnittene Rinde

weitere Namen
Johimbe, Liebesbaum, Lustholz, Pau de cabinda, Potenzbaum, Potenzholz, Petenzrinde, Yohamibine, Yohimbe, Yohimbe, Yohimbé,Yohimbe tree, Yohimbehe, Yohimbéhé, Yohmibehon, Yohimbene, Yohumbe, Yumbehoa

Familie
Rubiaceae (Rötegewächse/Krapppflanzen)

Formen und Unterarten
Vermutlich keine
Vorkommen
Der Baum kommt in den tropischen Wäldern von Nigeria und Kamerun sowie im Kongo vor.

Anbau
Die Vermehrung geschieht entweder durch Samen oder Stecklingen.

Schädlinge
Leider lagen hierzu keine Informationen vor.

Jahreszeit
Leider lagen hierzu keine Informationen vor.

Beschreibung
Der an eine Eiche errinnernde, immergrüne Baum wird bis zu 30 Meter hoch. Er hat ovale, spitz zulaufende Blätter (7 bis 13 cm lang), büschelige Blütenstände und bildet geflügelte Samen aus.

chemische Zusammensetzung/
Wirkung
Yohimbin

Die Rinde enthält bei älteren Bäumen 2 bis 15 % Indolalkaloide:Yohimbin, a-Yohbibin, ß-Yohimbin, Yohimbinin, Corynanthin,Carynanthein, Dihydocorynanthein, Alloyohimbin, Pseidoyohimbin, Tetrahydromethylcorynanthein und Ajmalicin.
Die Yohimberinde besitzt den Ruf eines Halluzinogens. Die psychoaktive Wirkung beruht vor allem auf Yohimbin.

Historische Zubereitungs- und
Einnahmeformen
Es wurde nur die trockene Rinde für Trünke und Ansätze benutzt. Für einen Tee wurden 6 Teelöffel voll Yohimberinde pro Person und 500mg Vitamin C 10 Minuten gekocht und dann schluckweise getrunken.

Geschichtliches
Yohimbe wurde wahrscheinlich in Westafrika als Einweihungstrank in Fetisch- und Ahnenkulturen sowie bei der Initiation in Geheimgesellschaften verwendet. Auch Iboga (Tabernanthe iboga) fand bei diesen Ritualen Verwendung.