Peyote auf Pereskiopsis Propfen

Peyote (Lophophora Williamsii) ist wohl eine der bekanntesten Zuaberpflanzen überhaupt. Vorallem zeichnet sie sich durch ihr extrem langsames Wachstum aus. Vom Samen aus brauch der Kaktus gut und gerne 15-20 Jahre bis er ausgewachsen und somit "Konsumfertig"(allerdings ist die Verarbeitung zum Betäubungsmittel in DE illegal) ist. Es gibt allerdings die Möglichkeit, den Kaktus auf eine schneller wachsende Art aufzupflanzen. Das Prinzip ist einfach, man schneidet den Peyote(oder irgent einen anderen Kaktus) über der Wurzel ab und "legt" ihn auf einen anderen Kaktus, der Oben abgeschnitten wurde(also Schnittstelle auf Schnittstelle). Diesen Vorgang nennt man Propfen. Dadruch passt sich der aufgepropfte Kaktus dem Wachstum des Wirtes, der ihn versorgt, an.Ideal zum Propfen von Kaktus-Sämlingen ist ein Pereskiopsis Spathulata genannter Kaktus. Er scheint soetwas wie der übergang zwischen Kaktus und Sukkulent zu sein, der durch seine Blätter besonders schnell wächst (mehr fläche zur Photosynthese denke ich). Dieser Kaktus soll das Wachstum der Propfauflagen bis zu 12x, evtl noch darüber hinaus, beschleunigen.

Also, zur Mehtode:Wichtig ist, das man den(die?) Pereskiopsis ein paar Tage vor dem Propfen reichlich gießt. Direkt vor dem Propfen sollte allerdings nicht gegossen werden, da der Pereskiopsis versuchen wird den oberen Pflanzenteil mit Wasser zu versorgen und so den Sämling hochdrückt. Am besten lässt man die Erde komplett austrocknen und fängt dann an zu Propfen.
Als erstes muss man ein Folienzelt aufbauen, um dem Kaktus direkt nach dem Propfen eine Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit zu bieten. Das ist extrem wichtig, damit der Peyote anwächst.

Man braucht ein extrem scharfes Messer, ein Skalpel wäre ideal ist aber nichz zwingen nötig, damit der Sämling nicht Beschädigt wird. Wichtig ist, das die Schnitstellen sich nicht mit Pilzen oder Bakterien Infizieren. Um das zu garantieren muss man das Messer desinfizieren. Man kann dafür hochwertigen Alkohol nehmen, oder (wie ich meißtens) das Messer erhitzen. Dafür wird die Klinge in Alufolie eingewickelt, die matte Seite nach außen, und mit dem Feuerzueg ein paar Minuten erhitzt.

Sobald das Messer abgekühlt ist, nimmt den Sämling und legt ihn erstmal zur Seite. Man sollte jetzt nicht zu langsam arbeiten . Also schneidet man zuerst mal von dem Pereskiopsisein gutes Stück von oben ab. Das lässt sich ganz einfachwieder bewurzeln, indem man es in sandige Kakteenerde steckt, feucht und hell hält und abwartet. Naja, soviel dazu.. Nachdem der Obere teil abgeschnitten ist, trennt man noch eine dünne, paar Millimeter dicke, Schicht vom Stamm der Pereskiopsis ab, die man aber zunächst darauf liegen lässt. Diese Scheibe bewahrt die Schnittstelle erstmal vorm austrocknen. Trotzdem sollte man jetzt schnell Arbeiten.

Jetzt nimmt man den Sämling, schneidet ihn vorsichtig ab (so das er in etwa auf den Pereskiopsis passt), entfernt die scheibe auf dem Stamm und setzt schnittstelle auf schnittstelle. Jetzt drückt man den kleinen Peyote noch ein bisschen fest und stellt das ganze sofort unter das Feuchtigkeitszelt.

Nach 3 tagen kann man das ganze dann vorsichtig rausholen. Wenn man den Kaktus jetzt schön Hell stellt und Regelmäßig giest(Pereskiopsis braucht mehr Wasser als andere Kakteen. Er muss etwa alle 1-3 tage gegossen werden.) wird er extrem schnell wachsen.